Mach es nochmal Christian

2015 : Es gibt die einen, die schnippeln den Ball über die Mauer. Es gibt andere, die testen die Beständigkeit des Fangzauns. Und dann gibt es noch Scharfschützen wie Christian Kleine. 25 bis 30 Meter Distanz sind kein Problem für den 28-Jährigen. „Das ist genau meine Entfernung“, sagt der Freistoßspezialist. Den Torhütern der A-Klasse 3 (Kreis Inn/Salzach rutsch das Herz schon in die Hose, sobald sich Kleine den Ball zurecht legt. Acht Mal hat er in dieser Spielzeit eingenetzt – meistens per Standard.

In der Partie beim SV Albaching war es wieder soweit, ein typischer Fall für Christian Kleine: In zentraler Position rund 25 Meter vor dem Tor lag der Ball zum indirekten Freistoß bereit. Kurzes Tippeln, drei Schritte Anlauf, ehe der Spieler des SV Schwindegg die kurze Vorlage seines Mitspielers mit dem rechten Vollspann auf die Reise schickte. Das Spielgerät flog mit unfassbar viel Effet an der Vier-Mann-Mauer vorbei und schlug zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung (Endstand 2:2) direkt im Winkel des Albachinger Tores ein.

[responsive_vid]

„Ich habe den Ball perfekt getroffen, satter Vollspann mit ein bisschen Außenrist“, erinnert sich Kleine. „Toll, dass ausgerechnet in diesem Moment einer mit der Kamera drauf gehalten hat.“ Denn ohne Video-Nachweis kein Upload ins BFV.TV und somit keine Nominierung zum „Bayern-Treffer des Monats“

Die Glückwünsche von Vereinsseite konnte sich der Oberbayer gleich selbst aussprechen: Seit vier Jahren ist er zweiter Abteilungsleiter. Eine erstaunliche Konstellation, noch dazu in so jungen Jahren. „Für mich lässt sich das wunderbar miteinander verknüpfen. Mein Know-How aus der Arbeit kann ich direkt im Klub einsetzen“, so Kleine, der beim SV Schwindegg die Sponsoren an Land zieht. Und überzeugender, als er es persönlich mit seiner „Bayern-Treffer“-Nominierung getan hat, lässt sich das in der Tat nicht machen.

Quelle: BFV